Zu unserer Projektwoche „Gesundes aus Sachsen“ haben wir viel Spannendes erlebt. Gestartet sind wir ganz kreativ mit einem Gemüsedruck. Dazu haben wir Gemüse so zurechtgeschnitzt, dass wir damit lustige Bilder bedrucken konnten. Kulinarisch ging es bei uns besonders lecker zu. Wir haben Frucht- und Gemüsespieße bestückt, leckeren Früchtequark und Smoothies selbst gemacht und sogar Butter und Frischkäse hergestellt. Die Rezepte dazu haben wir selbst einmal aufgeschrieben. Die ganze Woche über haben uns Fragen beschäftigt, wie zum Beispiel diese hier: Wie viel Zucker ist eigentlich in Lebensmitteln? Welche Inhaltsstoffe sind gesund, welche nicht? Was können wir für unsere eigene Ernährung daraus lernen? Ein kleines Joghurtexperiment hat uns zum Beispiel gezeigt, dass Bio-Erdbeerjoghurt für den ersten Moment nicht ganz so lecker aussieht und nicht ganz so süß schmeckt. Wir haben aber festgestellt, dass uns dieser Joghurt im Vergleich doch mit am besten geschmeckt hat, vor allem jetzt wo wir wissen, dass er ohne ungesunde Zusatzstoffe auskommt. Der Freitag war ein besonders toller Abschluss der Woche, denn er stand unter dem Motto „Theater“. Zuerst haben alle Kinder ihre einstudierten Fabeln vor der Klasse präsentieren dürfen und dann haben wir uns ein tolles Theaterstück in der Turnhalle angeschaut. Als krönender Abschluss folgte am Nachmittag unser heiß ersehntes Schulfest mit vielen Spiel-, Bastel- und Händlerständen aus der Region. Die Woche war klasse!

Ausflug zur Schaubäckerei nach Ortmannsdorf

Im Rahmen der Projektwoche „Gesundes aus Sachsen“ haben wir, die Klasse 4b, am Mittwoch, dem 19.06.2019, die Schaubäckerei Werner in Ortmannsdorf besucht. Früh 8 Uhr machten wir uns zu Fuß auf den Weg. Es ging durch den Wald, übers Feld und durch den Ort. Unterwegs machten wir Halt am Aussichtsturm auf der Albertshöhe, um zu frühstücken. Ungeplant sprach uns kurz vorher ein Förster an, ob wir ihm kurz folgen wollen, weil er uns etwas zeigen wollte. Wir gingen in seinen Garten und dort zeigte er uns ein zahmes Reh, welches er im Wald gefunden hatte. Wir konnten es sogar füttern und streicheln. Das war für die Kinder ein schönes Erlebnis. Nach etwa zwei Stunden Fußmarsch kamen wir in der Bäckerei an. Dort erwartete uns der Seniorchef, der uns alles zeigte und auch manches vorführte. Die Kinder durften Plätzchen ausstechen, die in dem drei Meter langen Holzofen gebacken und dann von den Kindern eingepackt bzw. verspeist wurden. Im Gelände der Bäckerei gab es auch Fische, ein Kaninchen und zwei Kängurus. Natürlich war auch das für die Kinder eine Attraktion. Wir aßen in der Bäckerei noch etwas zu Mittag und fuhren danach schließlich mit dem Bus wieder in die Schule.